Erklärvideo erstellen: Wie Sie schnell, einfach und effektiv einen Wow-Film produzieren

Sie wissen um die zahlreichen Vorteile von Videos für Ihr Marketing und wollen nun selbst ein Erklärvideo erstellen, das Menschen überzeugt, begeistert und Ihre Konversationsrate nach oben katapultiert? Gute Entscheidung! Ihr Erfolg wird sich schon bald in Zahlen zeigen – vorausgesetzt, Ihr Erklärvideo ist gut gemacht. Aber was heißt das – und wie geht das? Das erfahren Sie in diesem kurz-knackigen Leitfaden. Hier gibt’s die wichtigsten Infos rund ums Erklärvideo-Machen mit oder ohne Agentur, mit kleinerem oder großem Budget – direkt von den Profis.

Die größte Herausforderung beim Erklärvideo-Erstellen

Bunte Bilder ziehen Menschen wie magisch an. Wenn dann auch noch Bewegung drin ist, schauen wir noch viel eher hin. Das beweisen zahlreiche Studien rund um die Wirkung von Erklärfilmen. Die wichtigsten Effekte dabei sein:

  • Videos steigern die Verweildauer auf Webseiten – und zwar um bis zu 300 % (siehe dazu die Analyse bei Marketing Sherpa).
  • Videos steigern die Klickraten und Seitenbesuche. Das heißt, Besucher Ihrer Seite sind aktiver und besuchen mehr Seiten als ohne Videos. Auch werden Werbeanzeigen in Videos nachweislich mehr geklickt als Werbeanzeigen per Bild, wie Hubspot herausfand.
  • Und ganz wichtig: Mit einem guten Video ist die Wahrscheinlichkeit des Kaufs um 86 % höher. Das heißt: Ihre Konversionen und damit auch Ihr Umsatz werden durch den Einsatz von Videos enorm gesteigert.

Das wollen Sie natürlich alles auch für Ihr Unternehmen, stimmt’s? Damit Sie diese wunderbaren Effekte erzielen können, müssen Sie jedoch zunächst eins erreichen: dass sich das Publikum Ihr Video auch bis zum Schluss anschaut. Wie Sie das anstellen? Ganz einfach – mit einem professionellen Look und einer guten Geschichte.

In puncto Design haben Sie eine breite Auswahl, wenn Sie ein Erklärvideo erstellen wollen: von Whiteboard- über 2D- bis hin zu hochkarätigen 3D-Animationen. Wenn Sie mit einer Agentur zusammenarbeiten, ist die Bandbreite natürlich am größten. Aber auch, wer beim Erklärvideo-Erstellen auf „selfmade“ setzt, hat mit dem richtigen Knowhow und passenden Tools viele Möglichkeiten.

Aber: Auch das beste Design bringt rein gar nichts, wenn die Geschichte nicht funktioniert. Struktur ist dabei das Allerwichtigste. Diese wird maßgeblich bestimmt durch vier Faktoren: das Intro, das Drehbuch, den Call-to-Action und die Länge Ihres Erklärvideos.

Ein gutes Beispiel für vorbildliche Umsetzung ist das Erklärvideo von uns. Schauen Sie sich dieses einmal an, bevor wir weiter mit der Theorie machen.

4 Dinge, die über Ihren Erfolg mit Erklärvideos entscheiden

1. Intro

Internetznutzer sind vielbeschäftigte Leute, die sich schnell von Content abwenden, der sie nicht von Anfang an anspricht. Beim Video haben Sie genau acht Sekunden, um Menschen von Ihrem Content zu überzeugen, damit sie sich das Video weiteranschauen. Andernfalls wandern sie zur Konkurrenz ab.

Das Intro ist also der wichtigste Part im Video, denn er entscheidet darüber, ob Menschen sich Ihr Angebot überhaupt anhören oder nicht. Heißt für Sie: Überlegen Sie sich gut, womit Sie Ihr Erklärvideo starten lassen.

Zwei goldene Regeln dabei sind:

  • Wecken Sie die Neugier Ihres Publikums. Das beginnt schon beim ersten Standbild oder Thumbnail, denn nur wenn diese die Aufmerksamkeit der Nutzer erregen, wird Ihr Erklärvideo überhaupt erst geklickt.
  • Geben Sie Ihrem Publikum ein Wertversprechen. Das sollte in Form von Text/Voice Over und Bild erfolgen. Es muss von Anfang an klar sein, welchen Nutzen Ihr Publikum von Ihrem Video bzw. dem dahinterstehenden Produkt oder der Dienstleistung hat. Seien Sie dabei so konkret wie möglich. Alles, was nicht sofort fassbar für den Zuschauer ist, wird weitergewischt.

Wie finden Sie nun diese beiden Faktoren, Neugier und Werteversprechen, für Ihr Video? Indem Sie vom Standpunkt Ihrer möglichen Kunden agieren. Wenn Sie ein Erklärvideo erstellen, sollten Sie sich immer fragen: Warum sollte ich mir dieses Video anschauen und wozu?

Je genauer Ihre Antwort darauf, desto packender wird Ihr Intro sein.

2. Skript

Sie haben Ihr Publikum durch ein umwerfendes Intro am Haken. Super, das ist die halbe Miete. Jetzt geht es darum, dass Ihre Zuschauer auch am Ball bleiben. Das erreichen Sie durch eine uralte und simple Technik: durch eine gute Geschichte.

Nichts berührt uns Menschen mehr als Geschichten. Deshalb spielen hier die Emotionen eine große Rolle. Natürlich können Sie auch einfach die vielen beeindruckenden technischen Fakten und objektiven Vorteile Ihres Produkts runterrattern. Und auch wenn das alles gut und wichtig ist – Sie werden allein damit kaum jemanden erreichen. Warum nicht? Weil Zahlen allein niemanden begeistern. Um Ihr wertvolles Produkt also ins richtige Licht zu rücken, brauchen sie eine schillernde Verpackung in Form einer Geschichte. Diese kann nämlich Folgendes leisten:

  • Sie involviert und berührt Ihre Zuschauer emotional. Das heißt: Eine gut erzählte Geschichte begeistert Menschen – auch für Ihr Unternehmen, Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung.
  • Sie hilft, Informationen zu erfassen und zu behalten. Eine gute Geschichte bildet also den roten Faden, der Ihre Zuschauer durch das Video führt.

Um das zu erreichen, ist ein perfekt arrangiertes Drehbuch oder Skript unerlässlich. Dabei gibt es verschiedene Erzähltechniken, die für Ihr Produkt in Frage kommen. Welche am besten passt, hängt vor allem von Ihrem Publikum, Ihrem Produkt und Ihrer Botschaft ab:

  • Wer ist meine Zielgruppe? Welche demografischen Daten habe ich darüber?
  • Was ist mein Produkt und wie hoch ist der Preis angesiedelt?
  • Welche Problemlösung kann ich meinen Käufern anbieten?

Die goldene Regel lautet dabei:

Lernen Sie Ihr Publikum kennen. Und dann erzählen Sie. Nicht für sich, sondern für Ihr Publikum.

Natürlich erzählen Sie für ein älteres, wohlhabenderes Publikum ganz anders als für ein jüngeres, studentisches. Und natürlich wird die Geschichte rund um den neuen Porsche anders anmuten als die Story rund um das Sonderangebot im Discounter.

Trotzdem – ein paar Grundmuster gleichen sich in jedem gut erzählten Erklärvideo:

  • Sie starten mit dem Aufwerfen eines Problems und dem Versprechen der Problemlösung.
  • Sie haben in der Regel eine Figur/einen Charakter, der durch das Video führt.
  • Sie nutzen konkrete Alltagssituationen zur Verbildlichung, mit denen sich das Publikum identifizieren kann.
  • Sie enden mit der Problemlösung und einem Call-to-Action.
Erklärvideo erstellen: Wie Sie schnell, einfach und effektiv einen Wow-Film produzieren storyboard-715x1024

3. Call-to-Action

Das Intro und der Call-to-Action bilden den Rahmen für Ihr Erklärvideo. Während das Intro also dafür sorgt, Aufmerksamkeit zu gewinnen, animiert der Call-to-Action zum Kauf (oder einer anderen Aktion, je nachdem, an welchem Punkt des Funnels das Publikum sich befindet).

Der Call-to-Action ist deshalb, was die Konversionen betrifft, der wichtigste Faktor, wenn Sie ein Erklärvideo erstellen. Nutzen Sie dieses mächtige Tool für sich! Viele Unternehmen machen den Fehler, keinen oder zumindest keinen eindeutigen Call-to-Action in Ihr Erklärvideo einzubauen. Dann brauchen Sie sich allerdings nicht darüber zu wundern, dass niemand kommt/kauft/klickt.

Denken Sie immer daran:

Das Publikum braucht eine klare Handlungsanweisung.

Halten Sie Ihren Call-to-Action also knapp, präzise und eindeutig.

Weniger ist dabei eindeutig mehr. Versuchen Sie nicht, drei Imperative auf einmal ans Ende Ihres Videos zu packen. Geben Sie hier keine Auswahlmöglichkeit.

Entscheiden Sie sich für eine Variante, z. B.

  • Jetzt Beratungstermin buchen
  • Jetzt Testversion anfordern
  • Jetzt Quiz machen

Das sind nur Beispiele und natürlich können Sie den Imperativ auch höflicher formulieren. Achten Sie auch darauf, an welchem Punkt des Marketing-Trichters sich Ihr Publikum bewegt. Steht es erst am Anfang und möchte Sie kennenlernen, macht ein „Hier-kaufen“-Call-to-Action wenig Sinn. Ist das Publikum allerdings schon mit Ihnen vertraut oder recherchiert schon länger, kann Ihr Call-to-Action ruhig forsch werden. Wichtig ist auch hier: Orientieren Sie sich beim Wording an Ihrem Publikum, wenn Sie einen Call-to-Action für Ihr Erklärvideo erstellen.

4. Länge

Wie gesagt: Ihr Publikum hat es eilig. Deshalb haben Sie normalerweise maximal zwei Minuten, um Ihre Botschaft in einem Erklärvideo unterzubringen. Warum ausgerechnet zwei Minuten? Weil das die magische Grenze ist, an der das Engagement der Zuschauer deutlich abnimmt. Müssen Sie sich jetzt strikt daran halten? Nein. Es kommt immer aufs Produkt und ihre Zuschauer an. Und wenn ein Video richtig gut ist, dann kann es auch eine halbe Minute mehr sein. Das beweist schon das Video von Crazy Egg.

Aber: Behalten Sie diesen Wert als Orientierung im Kopf. Erklärvideos erfüllen schließlich vor allem einen Zweck für den Zuschauer: Sie sparen die lange Zeit des Textlesens und Scrollens und liefern viele Informationen auf einmal.

Allerdings sollten es nicht zu viele sein. Stopfen Sie nicht hundert Infos in zwei Minuten. Wenn Sie ein Erklärvideo erstellen wollen, das wirklich Mehrwert bietet, beschränken Sie sich auf das Wesentliche. Genau deshalb ist ein clever komponiertes Drehbuch so wichtig. Denken Sie an die Struktur: Problem –  Problemlösung – Call to Action. Behalten Sie alle weiterführenden Infos an dieser Stelle für sich, auch wenn es schwerfällt. Später haben Sie genug Gelegenheit, um diese an Ihre Kunden zu bringen. Aber beim Erklärvideo-Erstellen gilt:

Je kürzer, desto besser.

Erklärvideo erstellen – oder professionell produzieren lassen?

Jeder, der ein Erklärvideo erstellen will, steht vor der Frage: Selbstmachen oder kaufen? Beide Varianten haben natürlich ihre Vor- und Nachteile. Grundsätzlich lässt sich sagen:

  • Ein professionelles Erklärvideo kostet mehr. Das gilt allerdings auch nur für die Anfangsinvestition. Schauen Sie sich den ROI an, werden Sie schnell sehen: Was Sie investiert haben, bekommen Sie mehrfach zurück. Denn eine erfahrene Erklärvideo-Agentur weiß schließlich ganz genau, wie Sie Ihr Video am besten gestaltet, damit es konvertiert.
  • Ein professionelles Erklärvideo ist schneller gemacht. Das gilt zumindest dann, wenn Sie hohe Ansprüche an Ihr Video haben. Was empfehlenswert ist, wenn das Erklärvideo eine Schlüsselfunktion in Ihrer Werbestrategie einnehmen soll.

Haben Sie also ein Budget für Ihr Erklärvideo und möchten Sie es schnell auf Ihre Webseite bringen, dann ist eine Agentur sicher die bessere Wahl. Auch sparen Sie sich dadurch Zeit, Nerven und unsägliche Versuche, bis sie zu dem Video kommen, das wirklich für Ihr Unternehmen funktioniert.

Sie haben kein Budget zur Verfügung oder wollen ausprobieren, ob Sie selbst ein Erklärvideo erstellen können? Auch dann gibt es viele Möglichkeiten für Sie. Und wenn Sie über Knowhow und Ressourcen verfügen, kann auch ein selbstgemachtes Video Erfolg bringen. Es liegt an Ihnen, Ihre Fähigkeiten, Zeit und Lust, einzuschätzen.

Erklärvideo selbst produzieren in 8 Schritten

Wollen Sie selbst ein Erklärvideo erstellen, orientieren Sie sich am besten an dieser Struktur:

  1. Definieren Sie Ihre Zielgruppe

Für wen ist das Erklärvideo gedacht? Wie wollen diese Menschen angesprochen werden?

  • Formulieren Sie Ihre Botschaft

Was wollen Sie in Ihrem Erklärvideo vermitteln? Wichtig: Denken Sie daran, nur eine einzige Botschaft zu formulieren!

  • Schreiben Sie Ihr Drehbuch

Sie können entweder ein Storyboard mit einzelnen Bildern und dazugehörigem Text machen oder sich rein auf den Sprechertext konzentrieren. Wichtig ist nur, dass Sie der Struktur „Problem – Problemlösung – Call-to-Action“ folgen und die Maximallänge im Blick haben.

  • Sprechen Sie Probe

Gut ist auch, wenn Sie den ausgeschriebenen Text mehrmals laut sprechen, um die Wirkung zu überprüfen. Das geschriebene Wort hat manchmal einen ganz anderen Effekt als das gesprochene. Also probieren Sie es aus.

  • Finden Sie eine Erklärvideo-Software

Es gibt gute und weniger gute, kostenlose und kostenpflichtige Software auf dem Markt. Die bekanntesten Vertreter sind:

  • Vyond: ein kostenpflichtiges Programm, das mehrere Animationsstile aufweist. Früher GoAnimate, ist es das populärste Tool auf dem Markt. Es bietet wirklich viele Möglichkeiten zur Gestaltung, weist aber in der günstigsten Version ein Wasserzeichen auf. Auch das Handling erfordert einiges Knowhow.
  • Animaker: gibt es kostenlos und kostenpflichtig. Die Gratis-Variante hat ebenfalls ein Wasserzeichen. Funktionstechnisch reicht es gut an Vyond ran, bietet viele Stile, Farben, Figuren und Sounds.
  • Powtoon: ist ein kostenloses und kostenpflichtiges Erklärvideo-Tool. Es bietet nicht so viele Möglichkeiten wie die anderen, reicht aber für einfache animierte Videos. Außerdem ist das Handling noch etwas einfacher.
  • AnyMP4ScreenRecorder: Die einfachste Variante für Erklärvideos. Mit dieser oder ähnlicher Software können Sie Ihren Screen aufnehmen und so zum Beispiel simple Tutorials produzieren. Das Programm ist preiswert, aber hat keine Option zur Erstellung von Animations-Erklärvideos.
  • Adobe Premiere und After Effects: die kostenpflichtigen Profiprogramme in der Videoerstellung. Hier haben Sie keinerelei Einschränkungen und können vom Comic bis zur 3D-Show alles umsetzen, was Ihnen vorschwebt. Ohne Grafikkenntnisse ist Adobe Software allerdings kaum zu bedienen. Deshalb finden Sie diese Software vor allem in professionellen Agenturen.
  • Erstellen Sie Bild und Sound

Meistens hat Erklärvideo-Software auch Sounds integriert, die Sie lizenzfrei nutzen können. Dazu gehören Ambient Sounds und Musik, teilweise aber auch Computerstimmen, die Ihren Text sprechen können. Diese klingen allerdings sehr hölzern. Die bessere Variante: selbst sprechen oder Sprecher finden.

  • Sprechen Sie den Text ein

Übernehmen Sie diesen Part selber, benötigen Sie dafür nur ein halbwegs hochwertiges Mikrofon und einen gedämmten Raum. Das muss keine Sprecherkabine, sondern kann auch Ihr Wäschezimmer sein. Viel Stoff und kleine Räume sind dabei angesagt. Wollen Sie einen professionellen Sprecher engagieren, finden Sie diesen z. B. an Schauspielschulen oder in Online-Sprecherdatenbanken.

  • Rendern Sie Ihr Video und laden Sie es hoch

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Erklärvideo, laden Sie es hoch – und zwar, überall dort, wo Ihre potenziellen Kunden sind. Das kann Ihre eigene Webseite und Social Media wie LinkedIn oder Facebook sein. Aber auch Offline-Veranstaltungen wie Fachevents bieten eine perfekte Bühne für Ihr Video.

Erklärvideo erstellen mit einer Agentur

Sie wollen ein hochwertiges Erklärvideo erstellen, das Sie ohne Umwege zum Erfolg führt? Dann setzen Sie von Anfang an auf eine Agentur, die die Produktion für Sie übernimmt.

Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Sie sparen sich selbst mühsames Ausprobieren, das eventuell doch nicht funktioniert.
  • Sie müssen sich nicht durch zahlreiche Tools quälen, sich einarbeiten, um dann festzustellen, dass eine entscheidende Funktion für Ihr Erklärvideo doch fehlt.
  • Sie können sich auf fundierte Erfahrung und bestes Knowhow verlassen.
  • Ihr Video wird Ihnen schnell Engagement und Konversionen der Zuschauer einbringen.
  • Dadurch sparen Sie Zeit und Nerven und gewinnen an Umsatz hinzu.

Aber wie findet man die richtige Erklärvideo-Agentur? Vielleicht fühlen Sie sich von der Fülle an Angeboten übermannt, die allesamt hochwertig und sympathisch rüberkommen. Folgende Faktoren können Ihnen die Entscheidung vielleicht erleichtern:

  • Budget: Kontaktieren Sie die Agentur Ihrer Wahl und fragen Sie nach. Übersteigt die Agentur Ihr Budget bei Weitem, schauen Sie sich bei weniger hochwertigen Angeboten um. Sind Sie bereit, zu investieren, können Sie individuelle Angebote aushandeln.
  • Reputation: Hat Ihre Agentur bereits Erfahrung? Ist sie in der Erklärvideo-Branche bekannt? Auch Neulinge haben natürlich eine Chance verdient, jedoch können Sie sich hier über die Qualität nicht immer sicher sein.
  • Bewertungen: Eins der wichtigsten Kriterien für die Qualität von Dienstleistern sind Kundenbewertungen. Hat die Erklärvideo-Agentur, für die sie sich interessieren, Bewertungen vorzuweisen? Gibt es Feedback von anderen Kunden? Schauen Sie sich dieses unbedingt genau an.
  • Persönlichkeit: Es kann Zeit und intensiven Austausch bedeuten, wenn Sie zusammen mit einer Agentur ein Erklärvideo erstellen wollen. Das heißt: Arbeiten Sie mit Leuten zusammen, bei denen Sie ein gutes Gefühl haben. So wird auch das Ergebnis, der Film, am ehesten Ihren Vorstellungen entsprechen.

Fragen zum Thema Erklärvideo erstellen?

Gibt es noch Unsicherheiten oder ungeklärte Fragen? Wollen Sie etwas genauer wissen oder haben ein Anliegen? Dann kontaktieren Sie uns. Wir sind kostenlos und unverbindlich für Sie da und helfen Ihnen mit unserer umfassenden Erfahrung auf dem Weg zu Ihrem Erklärvideo. Wir freuen uns drauf!

Kommentar verfassen

Scroll to Top