E-Learning-Angebote: Wie Sie mit E-Learning zufriedenere Mitarbeiter bekommen

Zufriedene Mitarbeiter sind der Motor eines jeden gut funktionierenden Unternehmens. Das ist kein Geheimnis und deshalb geben moderne Firmen alles, um ihre Mitarbeiter glücklich zu machen – leider oft erfolglos. Eine Studie des Gallup Engagement Index 2018 hat sogar ergeben, dass 14 % aller Mitarbeiter von Unternehmen in Deutschland innerlich längst gekündigt haben.[1] Erschreckend, finden Sie nicht auch? Andererseits auch kein Wunder, denn nach wie vor setzen viele Unternehmen in puncto Mitarbeiterzufriedenheit auf die falschen Dinge: mehr Geld und materielle Incentives. Diese sind zwar wichtig, aber längst nicht die einzigen Faktoren auf der Zufriedenheitsskala. Welche Dinge stattdessen eine Rolle spielen, verraten wir Ihnen hier – und auch, warum E-Learning-Angebote in Ihrer Motivationsstrategie auf keinen Fall fehlen dürfen.

E-Learning-Angebote: Wie Sie mit E-Learning zufriedenere Mitarbeiter bekommen Eva-Explainer-E-Learning-1b-2000x1125

Mitarbeiterzufriedenheit – was ist das?

Mitarbeiter- oder Arbeitszufriedenheit meint die gefühlte, positive Haltung von Mitarbeitern zu ihrer Arbeit. Dabei spielt auch die Einstellung zu ihrem Unternehmen eine große Rolle, ebenso wie das Arbeitsklima. Als Arbeitsklima bezeichnet man die Gesamtzufriedenheit der individuellen Mitarbeiter eines Unternehmens. Ist diese hoch, wirkt sich das positiv auf die individuelle Zufriedenheit aus. Und das wiederum hat messbare Effekte auf den Erfolg eines Unternehmens: mehr Produktivität, mehr Effizienz, weniger Ausfälle des Personals.

Wie zufriedene Mitarbeiter den Erfolg steigern

1. Hohe Mitarbeiterzufriedenheit sorgt für mehr Motivation.

Wer zufrieden ist, ist auch motiviert, im Unternehmen sein Bestes zu geben. Unzufriedene Mitarbeiter hingegen haben oft schon mit dem Unternehmen gebrochen, für das sie arbeiten, und sind an dessen Erfolg nicht mehr interessiert. Das ist mitunter das schlimmste, was einem Unternehmen passieren kann. Denn für gesteigerten Erfolg, brauchen Sie zunächst Mitarbeiter, die diesen vorantreiben.

2. Zufriedene Mitarbeiter bleiben im Unternehmen.

Eine hohe Mitarbeiterfluktuation ist für ein Unternehmen anstrengend, aufwändig und teuer. Jeder neue Mitarbeiter braucht schließlich Zeit, um sich ins Team einzufinden, die Begebenheiten und Anforderungen kennenzulernen und sich in Themen, Tools und Aufgaben einzuarbeiten.

Deshalb gilt es natürlich, das tunlichst zu vermeiden, und bei der Bildung eher auf bereits eingearbeitete Mitarbeiter zu setzen, die dem Unternehmen treu bleiben statt ständig neue Mitarbeiter auszubilden, die bald eh kündigen. Unzufriedene Mitarbeiter schauen sich auf lange Sicht sicher nach einem neuen Job um, der ihnen mehr Zufriedenheit verspricht. Und, wie oben bereits gesagt, jeder einzelne unzufriedene Mitarbeiter wirkt sich negativ auf das Arbeitsklima aus. Damit haben sie also, bildlich gesprochen, exponentiell immer mehr Matrosen, die das Schiff verlassen wollen. Als Kapitän, CEO, HR-Manager oder Person, in einer ähnlichen Schlüsselposition im Unternehmen, sollten Sie rechtzeitig handeln, um das zu vermeiden.

3. Zufriedene Mitarbeiter kommen öfter.

Es war schon in der Schule so und ist auch in der Arbeitswelt nicht unbekannt: Wer mit seiner Arbeit unzufrieden ist, nicht gerne zur Arbeit kommt, sich nicht wertgeschätzt fühlt, unter- oder überfordert ist, der bleibt gerne weg. Je unzufriedener Mitarbeiter in einem Unternehmen sind, desto mehr Fehlzeiten gibt es – und die kosten das Unternehmen Geld. Dabei bleiben die meisten unzufriedenen Mitarbeiter gar nicht aus purer Unlust zu Hause, sondern leiden oft unter Depressionen oder Burn-Out – häufige Folgen von Unzufriedenheit am Arbeitsplatz. Um dem vorzubeugen, müssen Sie Ihren Mitarbeitern erfüllende Perspektiven bieten. E-Learning-Angebote sind dafür perfekt geeignet, wie wir im Folgenden erläutern werden.

4. Zufriedene Mitarbeiter sind Ihre besten Markenbotschafter.

Wer zufrieden mit seiner Arbeit ist, identifiziert sich mit seinem Unternehmen. Das ist für jede Firma Gold Wert – sowohl für ihr B2C-Marketing, als auch für Ihre HR-Bemühungen um neue, qualifizierte Mitarbeiter. Niemand ist schließlich mehr von der Qualität Ihrer Produkte überzeugt, als derjenige, der am Herstellungsprozess unmittelbar beteiligt ist – und sich dabei gut und erfolgreich fühlt. Und niemand macht bessere Werbung für Sie als Arbeitgeber als ein zufriedener Mitarbeiter.

Nicht nur Arbeitgeber-Bewertungsportale wie Kununu zeigen: Hochqualifizierte Talente sind rar. Und sie informieren sich vor dem Bewerbungsgespräch meist genau, bei wem sie sich da eigentlich bewerben und ob sie in genau diesem Unternehmen finden, was sie beruflich suchen. Große Unternehmen wie PORSCHE, ROBERT BOSCH, INFINEON TECHNOLOGIES und MCKINSEY, aber auch DM machen es vor: Sie setzen auf hohe Mitarbeiterzufriedenheit, sind bereit dort zu investieren und halten dadurch ihren Erfolgskurs. Aber auch Start-Ups mit ihrer wertschätzenden, freundschaftlichen Unternehmenskultur sind sehr um die Zufriedenheit eines jeden Einzelnen bemüht, damit sie in großen Schritten dort ankommen, wo sie hinwollen. Ihr Unternehmensimage hängt also zum Großteil von der Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter ab.

5. Mehr Mitarbeiterzufriedenheit bedeutet weniger Kosten.

Allein die o. g. Faktoren wirken sich natürlich bereits auf die Kosten in Ihrem Unternehmen aus. Hinzukommen aber auch Dinge wie die allgemeine Arbeitsproduktivität und der Wille, sich an Unternehmensregeln zu halten. Natürlich sind es nur die allerwenigsten Mitarbeiter, die aus lauter Frust, beginnen, kriminell zu handeln und ihre Firma bspw. zu bestehlen. Aber soweit muss es auch gar nicht kommen, damit finanzieller Schaden entsteht.

Es reicht, dass Mitarbeiter mit Ressourcen weniger achtsam umgehen, weil sie sich mit ihnen wie mit dem Unternehmen nicht oder nur wenig verbunden fühlen. Auch wer nur Dienst nach Vorschrift macht anstatt alles zu geben, kostet. Denn während hochmotivierte Mitarbeiter 100 % Leistung erbringen, sind demotivierte Angestellte auf „Sparflamme“ eingestellt – sprich: Sie arbeiten weniger effizient zum gleichen Preis wie motivierte Angestellte. Was das für Ihr Unternehmen bedeutet, können Sie sich selbst ausrechnen.

Übrigens ist kein Land auf der Welt so mitarbeiterunfreundlich wie Deutschland: Hier findet man die unzufriedensten Mitarbeiter weltweit, wie das dänische Unternehmen Peakon herausfand.[2]     

Machen Sie den Unterschied: Fangen Sie jetzt damit an, Ihre Mitarbeiter zufriedener zu machen. Das geht, nicht nur, aber auch durch E-Learning-Angebote. Wie, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

5 wichtigste Faktoren für die Mitarbeiterzufriedenheit

Um Ihre Mitarbeiter zufriedener zu machen, müssen Sie natürlich zunächst einmal wissen, welche Faktoren eine Rolle dabei spielen. Die Bedürfnispyramide nach Maslow sieht diese fünf als maßgeblich an:

1. Physiologische Bedürfnisse

Hierbei geht es um Hygiene, Komfort und arbeitnehmerfreundliche Arbeitszeiten am Arbeitsplatz. Diese sind Grundvoraussetzung für zufriedene Mitarbeiter.

2. Sicherheit

Mit Sicherheit ist sowohl die körperliche Unversehrtheit als auch ein Gefühl der psychologischen und wirtschaftlichen Sicherheit gemeint. Mitarbeiter, die kontinuierlich um ihre Arbeitsplätze fürchten, sind gehemmt und nicht motiviert. Ebenso sind Mitarbeiter, die Angst vor cholerischen Attacken Ihres Chefs oder Streitereien bzw. Ausgrenzungen durch ihre Kollegen haben, nicht produktiv.

3. Soziale Kontakte

Das Bedürfnis nach sozialen Kontakten geht mit dem Bedürfnis nach Sicherheit einher. Nur wer am Arbeitsplatz Kollegen findet, mit denen er gut zurechtkommt, die Mittagspause verbringen und auch über die Arbeit hinaus über Dinge sprechen kann, ist zufrieden im Job.

4. Wertschätzung

Das A und O der Mitarbeiterzufriedenheit ist das Gefühl, wertgeschätzt zu werden. Konstruktives Feedback und Anerkennung für erbrachte Leistungen sind immens wichtig, um Mitarbeiter zu halten.

5. Selbstverwirklichung

Zum Bedürfnis nach Selbstverwirklichung gehört das Gefühl, im Job das zu tun, was individuellen Fähigkeiten und Neigungen entspricht. Außerdem impliziert Selbstverwirklichung die Möglichkeit, das eigene Potenzial zu entfalten und sich weiterzuentwickeln. Bildungsangebote vom Arbeitgeber sind hier von zentraler Bedeutung.

Zwar sind die fünf Elemente der Bedürfnispyramide bei Maslow hierarchisch gegliedert. Dennoch müssen zur größtmöglichen Zufriedenheit von Mitarbeitern alle Bedürfnisse erfüllt sein. Wie E-Learning-Angebote dazu beitragen können, erfahren Sie im Folgenden.

5 Fehlannahmen bei der Mitarbeitermotivation

Vorher schauen wir uns aber an, warum die Mitarbeiterzufriedenheit hierzulande so niedrig ist. Das liegt vermutlich an Fehlannahmen, die sich fälschlicherweise in Unternehmen manifestiert haben.

1. Mehr Geld erhöht die Motivation.

Eine Gehaltserhöhung mag auf den ersten Blick die Motivation der Mitarbeiter steigern. Dies ist jedoch nur so lange der Fall, bis das Ersehnte, nämlich mehr Geld, eintritt. Ist dies der einzige motivierende Faktor gewesen, flachen die Motivation und Zufriedenheit entsprechend schnell wieder ab. Warum? Darum: Geld ist eine extrinsische Motivationsquelle, d. h. die Motivation kommt von außen und nicht aus einem inneren Wunsch des Mitarbeiters heraus. Wer lange motiviert sein will, braucht aber eine intrinsische, d. h. von innen entstehende Motivation. 

2. Versprechen steigern den Antrieb der Mitarbeiter.

Extrinsische Faktoren sind auch alle anderen materiellen, z. B. ein besserer Arbeitsplatz, Geschenke, oder immateriellen Versprechen, z. B. kürzere Arbeitszeiten, mehr Urlaub. Natürlich können diese auch ihre Wirkung entfalten – aber nicht langfristig, zumindest nicht, wenn sie die einzigen Motivationsverstärker bleiben. No-Gos sind leere Versprechungen, deren Realisierung ständig aufgeschoben wird. Nichts wirkt demotivierender als die Aussicht auf eine Belohnung, die auch nach Soll-Erfüllung nicht kommt.  

3. Im Büro ist die Motivation am höchsten.

Viele Arbeitgeber halten nach wie vor strikt am Konzept des Vor-Ort-Arbeitens fest, auch wenn die Pandemie das ein wenig aufgelockert hat. Fakt ist: Deutschland hinkt im internationalen oder auch bloß europäischen Vergleich beim Thema Home-Office weit hinterher. Dabei haben in einer Umfrage des Fraunhofer Instituts im April 2020 ganze 40 % aller im Home-Office arbeitender Berufstätiger angegeben, ihre Arbeit als produktiver zu empfinden.[3]

Allerdings kommt es hier auf das häusliche Umfeld an. Wer keine Kinderbetreuung hat, kann zu Hause natürlich weniger ungestört arbeiten. Auch fehlen einigen Mitarbeitern im Home-Office die sozialen Kontakte des Büros. Grundsätzlich lässt sich sagen: Die Mischung macht’s. Wer als Arbeitgeber kategorisch Home-Office verbietet, erntet in der Regel die Missgunst seiner Angestellten. Es geht nicht darum, komplett auf „remote“ umzustellen, sondern den Menschen im Unternehmen gemäß ihrem Bedürfnis nach Selbstverwirklichung gewisse Freiräume bei der Organisation ihrer Arbeit zu bieten. Auch hier spielen E-Learning-Angebote eine zentrale Rolle: Je freier die Lernumgebung und das Tempo, desto höher sind die Lernerfolge. Dazu gleich mehr.

4. Je einfacher die Aufgaben, desto entspannter der Mitarbeiter.

Überforderung ist schlimm, keine Frage. Aber Unterforderung eben auch (Stichwort: „Boreout“). Mitarbeiter, die sich nicht gefordert und gefördert fühlen, verlieren das Interesse an ihrer Arbeit und auch am Unternehmen. Hier geht es ums Feingefühl, damit Sie als Arbeitgeber genau das richtige Maß an Weiterentwicklung ermöglichen. Herausforderungen in der Arbeitswelt sind Motivationsfaktoren – wenn Sie denn realistischerweise zu bewältigen sind. Das gewährleisten Sie für Ihre Mitarbeiter mit Weiterbildungsmöglichkeiten, allen voran durch flexible E-Learning-Angebote, die den Interessen und individuellen Wissenslücken Ihrer Mitarbeiter entgegenkommen.

5. Je größer die Konkurrenz im Unternehmen, desto mehr Ansporn für die einzelnen Mitarbeiter.

Wettbewerb kann die Motivation steigern. Aber auch hier gilt: Das richtige Maß ist entscheidend. Zu viel Druck wirkt nie produktiv. Auch wenn der Wettbewerb zu hart ist, leidet die Kollegialität. Das ist schlecht fürs Arbeitsklima – und somit für die Mitarbeiterzufriedenheit.

E-Learning-Angebote als Katalysator für mehr Mitarbeiterzufriedenheit nutzen

Weiterbildungsmöglichkeiten zählen zu den wichtigsten Faktoren, um Mitarbeiter zufrieden zu machen, stabil an Ihr Unternehmen zu binden und die Produktivität (und damit den Umsatz) zu erhöhen. Dabei sollten Sie Angebote machen, die zeitgemäß, individuell und gezielt Mitarbeiter fördern. Hier kommt E-Learning als Mittel der ersten Wahl zum Einsatz.

E-Learning-Angebote: Was ist damit gemeint?

E-Learning beinhaltet alle Lernangebote, die digital und ortsungebunden ablaufen. Als Weiterentwicklung von Fernkursen werden E-Learning-Angebote vor allem im Internet genutzt. Video hat sich dabei als primäre Lernquelle herausgestellt. Aber auch Audioangebote oder Textübungen können E-Learning-Angebote unterstützen. Materialen werden meist per Mail an die Kursteilnehmerinnen geschickt oder auf Video-Plattformen wie YouTube hochgeladen, können aber natürlich auch in unternehmenseigenen Medien eingebracht werden. Gerade für Unternehmen mit vielen Mitarbeitern sind E-Learning-Angebote heutzutage essentiell. Aber auch Universitäten, Lerneinrichtungen, Soloselbstständige und diverse Institutionen nutzen E-Learning-Angebote, um viele Menschen mit ihrem Content zu erreichen.

E-Learning-Angebote: Das sind die Vorteile für Mitarbeiter

Dass und warum Weiterbildungsmöglichkeiten die Mitarbeiterzufriedenheit erhöhen, haben wir Ihnen gezeigt. Aber wieso gerade E-Learning-Angebote und kein klassisches Präsenzlernen? Nun, aus den folgenden, einfachen Gründen:

E-Learning-Angebote machen flexibles Lernen möglich

Ihre Mitarbeiter haben viel zu tun. Damit die Weiterbildung also nicht zum zusätzlichen Stressfaktor wird, können Sie durch E-Learning-Angebote einen entspannten Lernrahmen schaffen. Der Vorteil ist die ortsunabhängige und zeitlich flexible Möglichkeit des Lernens. Jeder Mitarbeiter kann dabei selbst entscheiden, wo, wie und wann er das zur Verfügung gestellte Lernmaterial durcharbeiten möchte. Damit kommen Sie Ihren Mitarbeitern und deren Bedürfnis nach Selbstverwirklichung (s. o.) optimal entgegen.

E-Learning-Angebote ermöglichen größte Lernerfolge durch eigenes Tempo

Jeder Mensch ist anders. Jeder Mensch lernt anders. Wenn Sie Ihren Teammitgliedern die Möglichkeit geben, das eigene Lerntempo zu finden und sich daran zu halten, steigern sie deren Erfolge, vermeiden Unterforderung wie Überforderung und nehmen kontraproduktiven Vergleichsdruck aus der Lernsituation. Das erreichen Sie ganz einfach durch E-Learning-Angebote. Statt in einem „Klassenraum“ mit den anderen zu sitzen und die Angst, sich zu blamieren, zu steigern, machen Sie Ihren Mitarbeitern das Lernen leicht, indem Sie sie so lernen lassen, wie es Ihnen passt.

Zollen Sie Mitarbeitern Respekt durch E-Learning-Angebote

Die „Klassenraum-Situation“ empfinden viele Mitarbeiter auch als entwürdigend. Schließlich arbeiten bei Ihnen erwachsene Menschen, die auch als solche behandelt werden möchten. Anstelle eines „Lehrers“, der vor allen doziert, können Sie Lerninhalte auf Augenhöhe bieten, indem Sie E-Learning-Angebote zur Verfügung stellen.

Gezieltes Lernen durch E-Learning-Angebote

Auch der Wissensstand variiert bei Ihren einzelnen Mitarbeitern, wie auch die Interessen beziehungsweise Bedürfnisse der Weiterbildung. E-Learning-Angebote fördern gezieltes Lernen. Das heißt: Anstatt in einem Kurs zu sitzen, von dessen Inhalten Ihr Mitarbeiter bereits 50 % als überflüssig erachtet, kann er gezielt aus dem Pool an E-Learning-Angeboten wählen, was ihm gerade weiterhilft. Das vermindert Frustration und Langeweile – d. h. es erhöht den Lernspaß.

E-Learning-Angebote erleichtern das Feedback

Wer mitbestimmen kann, fühlt sich seinem Unternehmen verbundener. Das gilt vor allem für Dinge, mit denen Mitarbeiter unmittelbar zu tun haben, wie Weiterbildungen. Anstatt umständliche Fragebogen nach Kursen auszufüllen, können Mitarbeiter E-Learning-Angebote ganz leicht bewerten, z. B. durch Sternebewertungen nach jedem Video. Das verbessert zusätzlich auch die Qualität der Inhalte.

E-Learning-Angebote: Vorteile für Arbeitgeber

Zufriedene Mitarbeiter sind also, wie dargestellt, wichtige Erfolgsfaktoren für Unternehmen – und diese können Sie durch E-Learning-Angebote erreichen. Es gibt aber darüber hinaus eine ganze Reihe von Vorteilen, wenn Sie sich für digitale Weiterbildungen entscheiden:

E-Learning-Angebote brauchen keine großen Schulungsräume.

Natürlich könnten Sie riesige und preisintensive Tagungsräume mieten, um Ihre Schulungen abzuhalten. Aber warum? E-Learning-Angebote brauchen nichts als Ihre vorhandenen Arbeitsplätze, um wahrgenommen zu werden. Besser noch: Ein Handy reicht in der Regel völlig aus, um digitale Lernwelten zu erkunden. Davon abgesehen, kommt es den meisten Mitarbeitern sehr entgegen, sich nicht in einen vollen Raum mit hundert anderen Mitarbeitern quetschen zu müssen. Sie schaffen also einen Vorteil für beide Seiten, wenn Sie E-Learning-Angebote bereitstellen.

E-Learning-Angebote sparen Personalkosten.

Wenn Sie jedes Mal einen Lehrer oder Fachexperten engagieren müssen, um eine Weiterbildung durchzuführen, kostet das teilweise enorm. Natürlich soll Expertise auch entlohnt werden. Aber E-Learning-Angebote kaufen Sie auch – nur eben einmal und nicht zehnmal. Oder Sie erstellen Sie gleich selbst. In jedem Fall hat auch der Lehrer Ihres E-Learning-Angebots einen zeitlichen Vorteil, da er Videos eben nur einmal aufnehmen bzw. Materialien zur Verfügung stellen muss.

Wiederholungen sind für E-Learning-Angebote überflüssig.

Ein Mitarbeiter hat eine wichtige Weiterbildung verpasst? Ohne E-Learning-Angebote müssten Sie, bei wichtigen Veranstaltungen, mehrere Termine für dieselben Inhalte anbieten, um einen Großteil der Belegschaft einzubinden. Mit E-Learning wird das überflüssig. Wenn jemand ein Seminar nicht mitbekommen hat, kann er sich dieses einfach online anschauen und nacharbeiten, was fehlt.

E-Learning-Angebote können laufend angepasst werden

Ganz wichtig: Holen Sie sich Feedback für Ihre E-Learning-Angebote ein. Wenn die ersten Mitarbeiter die Inhalte durchgearbeitet haben, können Sie Ihnen die besten Anhaltspunkte zur Verbesserung liefern. Das Schöne: Meist können kleine Veränderung schnell und niedrigschwellig umgesetzt werden. Und: Wie oben erwähnt, fühlen Ihre Mitarbeiter sich wertgeschätzt, weil sie nach Ihrer Meinung gefragt wurden. Auch in dem Punkt haben E-Learning-Angebote also nur Vorteile.

Mehrsprachigkeit? Easy durch E-Learning-Angebote

Viele große Firmen arbeiten international und haben auch Kollegen im Team, die nur wenig Deutsch sprechen. Diese brauchen für die Wahrnehmung von Lerninhalten entweder einen Übersetzer – oder Sie bieten die Fortbildung zweimal an, was mit Mehrkosten verbunden ist. Natürlich könnten Sie den Kurs auch einfach in Englisch anbieten. Aber das stellt Sie vor zwei Herausforderungen: 1. Es ist nicht immer einfach, einen kompetenten Lehrer in der Fremdsprache zu finden. 2. Es fällt nicht jedem Angestellten leicht, in einer Fremdsprache unterrichtet zu werden. Durch E-Learning-Angebote lösen Sie dieses Problem einfach und kostengünstig, indem Sie Ihren Teammitgliedern einfach zwei Varianten anbieten. Untertitel sind für Lernvideos eine perfekte Ergänzung. Hier können Sie gleich mehrere Sprachen einstellen. Damit kommen Sie sowohl Menschen entgegen, die nicht gut Deutsch sprechen, als auch Menschen, die Hörschwierigkeiten haben.

Erstellen Sie selbst ansprechende E-Learning-Angebote und profitieren Sie von deren Nutzen

94 % der Mitarbeiter würden länger in einem Unternehmen bleiben, wenn dieses in ihre berufliche Weiterbildung investieren würde.[4] Eine deutlichere Zahl ist kaum möglich. Nehmen Sie diesen Appell ernst und sichern Sie sich durch E-Learning-Angebote loyale Mitarbeiter, die ihr Bestes geben, um Ihr Unternehmen voranzubringen. Wir haben Ihnen gezeigt, worauf es dabei ankommt und wie Sie mit den richtigen Weiterbildungsangeboten die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter erfüllen und so für ein besseres Arbeitsklima sorgen können. Nutzen Sie E-Learning-Angebote auch für Ihr Unternehmen und verzeichnen Sie schnell sichtbare Erfolge – und das zu moderatem Preis und Aufwand. Die Konkurrenz schläft nicht, aber in puncto Mitarbeiterzufriedenheit eben schon, wie die Zahlen zeigen. Machen Sie sich das zunutze und schaffen Sie mit mitarbeiterfreundlichen, hochwertigen Weiterbildungsmöglichkeiten eine Umgebung, in der Menschen gerne arbeiten. So beflügeln Sie Ihre eigenen Mitarbeiter und ziehen neue Hochqualifizierte an.

Mehr zu den verschiedenen Möglichkeiten zur Umsetzung individueller E-Learning-Angebote erfahren Sie in unserem Blog. Oder schreiben Sie uns per Kontaktformular! Wir freuen uns – Ihre Mitarbeiter sicher auch.


[1] https://www.personalwirtschaft.de/fuehrung/mitarbeiterbindung/artikel/jeder-siebte-mitarbeiter-ist-emotional-nicht-an-den-arbeitgeber-gebunden.html

[2] https://peakon.com/de/resources/ebooks-de/forrester-total-economic-impact-studie-2020/

[3] https://www.fit.fraunhofer.de/de/presse/20-07-07_fraunhofer-umfrage-homeoffice-ist-digitales-arbeiten-unsere-zukunft.html

[4] https://learning.linkedin.com/resources/workplace-learning-report-2019

Kommentar verfassen

Scroll to Top